Der Männergesangverein stellt sich vor

 

Vereinshistorie

1856 nach Errichtung der zweiten Lehrstelle an der Volksschule in Maar, gründete der junge, musikalisch sehr begabte Lehrer Bender im Herbst 1856 den Singverein "Liederkranz". Obwohl durch das Fehlen des Schulgesanges alle Vorbedingungen für gute gesangliche Leistungen der Anfang sehr schwer war, gelang es dem 1. Dirigenten durch zähen Fleiß, das deutsche Volkslied zur allgemeinen Geltung zu bringen und dieses Gut von Generation zu Generation weiter zu tragen. Leider wurde dieser rührige Dirigent schon nach zweieinhalb Jahren versetzt. An seine Stelle trat Lehrer Usinger. Alle Dirigenten der 120‑jährigen Vereinsgeschichte waren hier amtierende Lehrer, es waren: Bender, Usinger, Ritz, Degreif, Ritzel, Schäg, Bopp, Höchst, Seng, Nöhrbaß, Rektor H. G. Nowak, Werner Waldeck.

Um die Jahrhundertwende übernahm Eduard Waldeck den Vorsitz, er leitete den Verein über 30 Jahre. 1932 legte er sein Amt nieder und gab es an Heinrich Schäfer IV. weiter. 1933‑37 war Heinrich Seibel Vorsitzender. 1939‑49 leitete wiederum Heinrich Schäfer IV. den Verein. 1949‑52 Konrad Wöll XI., 1952‑53 Konrad Kreit, 1953‑71 Wilhelm Rausch, 1972 übernahm Karl Lippert den Vorsitz. Ihm folgte Erich Müller nach. Seit 1992 führt Walter Hübl den Vorsitz und wird 2008 durch Roland Winkler abgelöst.

Der MGV um 1931
Der MGV um 1931